Mein Praktikum zwischen Promis und Flugzeugen

Fotografieren auf dem Vorfeld

182 Tage, 6 Monate, ein halbes Jahr – meine Zeit am Stuttgarter Airport war einfach der Wahnsinn, eine unvergessliche Zeit! :-) Aber alles von vorn…

Eigentlich bin ich Studentin an der PH in Ludwigsburg. Ich studiere im 7. Semester Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik. Ja, wie passt mein Studiengang und ein Praxissemester am Flughafen zusammen? Da ich schon immer viel Spaß am Schreiben hatte und auch schon für längere Zeit bei zwei Tageszeitungen gearbeitet habe, war für mich relativ schnell klar, in der Pressestelle des Flughafens bewerbe ich mich auf jeden Fall! Und es hat geklappt. Die Bewerbung war die erste, die ich abgeschickt hatte. Zwei Tage später wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen, und ein paar Tage später bekam ich die Zusage. Die Freude war riesengroß, ich erhoffte mir eine spannende und interessante Zeit, und ich wurde definitiv nicht enttäuscht…

Total nervös und aufgeregt lernte ich an meinem ersten Arbeitstag meine neuen Kollegen kennen. Zu Beginn war es ziemlich stressfrei, und so konnte ich in aller Ruhe die Abteilung, meine Aufgaben und den Alltag in einem so großen Unternehmen kennenlernen. Ich fühlte mich sofort pudelwohl, toll aufgenommen und hatte gleich das Gefühl, dass man auch als „Prakti für ein halbes Jahr“ ernst genommen wird und nicht nur den ganzen Tag Kaffee kochen und kopieren muss. :-) Auch mit meinen zwei Mitpraktikantinnen verstand ich mich auf Anhieb super, und im Nachhinein kann ich sagen, dass das Praktikum der Beginn einer tollen Freundschaft war!

Meine Hauptaufgabe in dieser Zeit war das Schreiben. Voller Stolz habe ich an zwei Flugblattausgaben mitgearbeitet. Unglaublich, welch Arbeit hinter solch einem Kundenmagazin steckt… Ich habe mir Themen überlegt, Texte verfasst und war letztendlich stolz wie Oskar, wenn ich die fertige, druckfrische Ausgabe endlich in den Händen hielt… :-)

Sehr schnell habe ich gelernt, dass die ein oder andere Überstunde bei Events wie dem Neujahrsempfang, bei dem ich mithelfen durfte, oder bei Veranstaltungen wie dem Krautfest oder der SWR1-Leute Sendung mit Peter Maffay, in diesem Job keine Seltenheit sind. Auch wenn es manchmal wahnsinnig anstrengend war und ich abends oft todmüde ins Bett gefallen bin, waren es aber genau diese Tage, die das halbe Jahr so abwechslungsreich und spannend gemacht haben. Außerdem hatte ich nach einem Event am nächsten Tag die Möglichkeit länger im Bett zu bleiben, also etwas später anzufangen oder früher heim zu gehen…

Aber auch in das Leben der Promis durfte ich hin und wieder für wenige Minuten eintauchen. Mir kamen viele Vips aus der Sport-, Politik- und Musikbranche vor die Kameralinse. Unter anderem schüttelte ich Box-Champion Felix Sturm, seinem Herausforderer Ronald Hearns, Roberto Blanco, Günther Oettinger, Udo Walz, Axel Schulz und Bundespräsident Christian Wulff die Hand.

Ich habe sehr viel erlebt, nehme tolle Erfahrungen und Erlebnisse mit und kann sagen, dass ich es besser hätte nicht treffen können. Wer weiß, vielleicht führt mein beruflicher Weg nach dem Studium mal wieder an den Flughafen. Man trifft sich immer zwei Mal im Leben… :-)

blog comments powered by Disqus