Keine Angst vor
dem Assessment Center

Assessment Center fĂĽr Azubis bei der Flughafen Stuttgart GmbH

In meinem letzten Blogbeitrag kündigte ich an, über unser Auswahlverfahren zu informieren. Also, was passiert mit den vielen Bewerbungen, die bei uns für die Ausbildungsplätze in 2012 eingehen?

1. Sichtung der Bewerbungsunterlagen:
Erst sortieren wir die Bewerbungsunterlagen in 3 Stapel: Auf Stapel 1 kommen die Bewerbungen, die leider zu viele Punkte unserer Bewerbungstipps nicht beachtet haben. Auf Stapel 2 finden sich die, die für uns in Frage kommen könnten, allerdings in einigen Bereichen nicht die volle Punktzahl aufweisen. Im 3. Stapel sind diejenigen, die wir uns für die Ausbildung gut vorstellen können.

2. Das Gruppenauswahlverfahren:
Nach Bewerbungsschluss gehen wir die letzten beiden Stapel noch einmal durch und wählen die Kandidaten aus, die definitiv eine Runde weiterkommen sollen. Und die laden wir zu unserem Gruppenauswahlverfahren ein… hierfĂĽr gibt es auch den Begriff »Assessment Center«.
Was passiert hier? Wir laden – nach Ausbildungsberufen getrennt – jeweils immer 10 Kandidaten an einem Freitag oder einem Samstag fĂĽr vier Stunden ein, meist in den Monaten Oktober und November. Von unserer Seite aus sind sogenannte Beobachter dabei, die ihre EindrĂĽcke zu den einzelnen Kandidaten notieren… es erinnert in Teilen ein wenig an eine Casting-Show :-).

3. Die Ăśbungen des Gruppenauswahlverfahrens:
Sie starten mit einem schriftlichen Test. Hier geht es – bezogen auf den angestrebten Beruf – um typisches Schulwissen. Immer dabei sind Fragen zu Mathematik, Deutsch und dem Allgemeinwissen (Geschichte, Gemeinschaftskunde, Erdkunde). Bei den technischen Berufen kommen Fragen aus dem technischen Bereich hinzu, die in den Fächern NWT (Naturwissenschaft und Technik), Physik oder Technik behandelt wurden. Für Servicekaufleute gibt es zudem Fragen zur englischen Sprache. Nach einer Stunde stellen Sie sich in einer frei gestaltbaren Selbstpräsentation in 5 min den anderen vor.

Anschließend wird es praktisch: Sie werden je nach Berufswunsch ihre handwerklichen Fähigkeiten (technische Berufe), ihr Verständnis für bürotechnische Zusammenhänge (Bürokaufleute) oder Ihre Kundenorientierung (Servicekaufleute) unter Beweis stellen müssen. Nach einer weiteren Pause werden Sie in mit einem Partner oder in der Kleingruppe eine Übung absolvieren.

Der letzte Teil ist eine Gruppendiskussion, in der Sie zu einem aktuellen Thema Stellung beziehen und mit den anderen Teilnehmern diskutieren. AbschlieĂźend bekommen Sie noch einige Informationen zum Beruf und zur Firma sowie einen Termin mitgeteilt, an dem Sie Ihr Ergebnis zu den einzelnen Ăśbungen erfahren – und ob Sie in die Schlussrunde einziehen.

4. Das Vorstellungsgespräch:
Wenige Tage später führen wir mit Ihnen noch ein individuelles Vorstellungsgespräch. Entscheidend ist, dass Sie hierbei offen, ehrlich und vor allem authentisch sind. Wir werden offene Punkte aus der Bewerbung oder dem Auswahlverfahren klären und hinterfragen noch einmal Ihre Motivation und Ihre Ziele. Natürlich beantworten wir auch Ihre Fragen. Da in vielen Fällen Ihre Eltern wissen möchten, wo Sie möglicherweise Ihre Ausbildung absolvieren, können Vater und/oder Mutter gerne mitkommen.

5. Die Entscheidung:
Nach dem Vorstellungsgespräch treffen Sie dann für sich die Entscheidung, ob Sie bei uns gerne eine Ausbildung beginnen möchten. Dies teilen Sie uns innerhalb einer Woche per E-Mail mit. Wir überlegen uns natürlich auch, ob Sie und wir zusammenpassen. Und auch wir werden uns rasch bei Ihnen melden. Im positiven Fall schicken wir Ihnen dann ein paar Tage später einen Ausbildungsvertrag zu. Beginn der Ausbildung ist dann der 1. September des Folgejahres.

blog comments powered by Disqus