Train the Trainer am Airport

Auch als Profi lernt man nie aus: Gerd Mack bildete sich beim Rhetorik-Seminar der Flughafen Stuttgart GmbH weiter

Februar, Flughafen Stuttgart: Ein Seminarraum mit wunderbarer Aussicht auf das Vorfeld, startende und landende Flugzeuge, emsige Betriebsamkeit. Es ist unglaublich, welche Faszination ein solches Szenario doch immer wieder ausübt,… Und ich, Gerd Mack – inzwischen Ü 50 – bin ertappt wie ein träumender Pennäler, und wende meine ganze Aufmerksamkeit sofort wieder dem Seminarleiter zu.

Da vorne steht Friedemann John, der sich als Meister der Rhetorik für zwei Tage mit uns auf einen Streifzug durch die Vielfalt der Sprache, Artikulation, Gestik und Präsentation begeben möchte. Uns, das heißt in diesem Fall: Mitarbeiter der Flughafen Stuttgart GmbH und ich als Gastteilnehmer – neugierig und begierig mein eigenes Wissen zu erweitern und mir einen neuen Feinschliff in Sachen Rhetorik abzuholen.

Als bekennender Fan der Philosophie des lebenslangen Lernens (was sich in den folgenden Tagen ja auch bestätigen sollte), hatte ich die Einladung von Herrn John sehr gerne angenommen. Gewohnt selbst vor Menschengruppen zu agieren, fand ich mich in einer zwar nicht ganz ungewohnten, aber dennoch nicht alltäglichen Rolle auf der „Schulbank“ wieder.

Wohlgemerkt, wir befanden uns weder in der Schule, noch auf einer Entertainmentveranstaltung, wie man das teilweise aus Seminaren dieser Themenbereiche kennt. Wir wurden mitgenommen auf eine strukturell und didaktisch durchdacht angelegte Reise durch die Welt der Rhetorik. Ich merkte sehr wohl, wie ich von Stunde zu Stunde immer mehr Bereitschaft entwickelte, mich intensiv zu hinterfragen, meine eigenen, teils eingefahrenen Verhaltensweisen und Eigenheiten selbst kritisch auf den Prüfstand zu stellen: Neues ausprobieren, kritisches Hinterfragen von Rhetorik und Körpersprache und praktische Anleitung zur Umsetzung mit Videoanalyse – keiner und nichts kam zu kurz. Im Gegenteil: Manch eine/r tauschte schneller als gedacht seine Rolle des aktiven Zuhörers mit der des Vortragenden. Sechs bis acht praktische, auch schon mal improvisierte, Vortragssituationen hatte jeder zu meistern.

Diese Mischung aus Ernsthaftigkeit, zielorientiertem Arbeiten und einem Schuss John`schen norddeutschen Humors, das kam schon richtig gut an.

Innerhalb recht kurzer Zeit entwickelte sich ein Team, das so positiv agierte, dass sich bereits am zweiten Tag eine erstaunlich konstruktive Offenheit einstellte. Der Seminarleiter hatte es geschafft, selbst lediglich die Rolle des Moderators einzunehmen und die Interaktion größtenteils den Teilnehmern zu überlassen.

Erwachsenenbildung und Profiweiterbildung kann, wie bei diesem Seminar über eine Generation hinweg, sehr effizient sein; gerade aufgrund der Altersstruktur viele Impulse vermitteln und dabei auch noch richtig Spaß machen. Und vielleicht erhalte ich auch in Zukunft noch mal die Möglichkeit, bei einer der verschiedenen Weiterbildungen von der Flughafen Stuttgart GmbH für ihre Mitarbeiter hineinzuschnuppern. Gelernt habe ich auf jeden Fall was… Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte!

blog comments powered by Disqus