Studieren neben dem Job

Vollzeit Arbeiten und gleichzeitig Studieren - Alexander Tchartazanov hat es durchgezogen

Mein Name ist Alexander Tchartazanov und ich arbeite in der Abteilung Immobilienmarketing und -vertrieb der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) im Team Airport Media. Dazu gehören noch vier weitere Kolleginnen und Kollegen. Wir sind für die Vermarktung aller Werbeflächen auf dem Flughafengelände zuständig (wenn Sie also mal am Airport werben möchten – ich freue mich auf Ihren Anruf :-)).

Die Faszination Flughafen und die Möglichkeit, mein im Bachelor-Studium der Werbung und Marktkommunikation erworbenes Wissen in einer Abschlussarbeit anzuwenden – das waren für mich die beiden ausschlaggebenden Argumente für meine Bewerbung bei der FSG vor fast fünf Jahren. Der erfolgreiche Abschluss der Bachelorarbeit eröffnete mir dann die Möglichkeit, im November 2008 als Mitarbeiter im Werbeflächenvertrieb einzusteigen.

Jetzt, viereinhalb Jahre später, habe ich nicht nur viel Berufserfahrung sammeln können, sondern habe auch noch einen Master in der Tasche. Den Wunsch, mein Marketingwissen zu vertiefen, hatte ich schon bald nach Abschluss meines Erststudiums. Doch je mehr ich mich mit dieser Idee beschäftigte, desto mehr Fragen kamen auf: Ist es überhaupt realistisch in Vollzeit zu arbeiten, erfolgreich in der Uni zu sein und gleichzeitig was vom „Leben“ zu haben? Wird mein Arbeitgeber damit einverstanden sein? Wann und wie viel muss ich lernen? Als ich der FSG von meinen Plänen erzählte, erfuhr ich eine große Unterstützung von Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern der Personalentwicklung. So konnte ich Fragen bezüglich der Finanzierung des Studiums und der Gestaltung der Arbeitszeiten klären.

Dann machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Studiengang. Da für mich keine Trennung vom Berufsleben in Frage kam, gab es für mich nur zwei Alternativen: das Fernstudium und das berufsbegleitende Präsenzstudium im Großraum Stuttgart. Das für mich passende Angebot fand ich an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management und zwar mit dem Studiengang „Marketing und Sales“. Dieser ermöglicht Berufstätigen, sich neben der Arbeit durch Präsenzvorlesungen akademisch weiterzubilden. Zu den Inhalten des Studiengangs zählen Vorlesungen zu Themen wie Customer Relationship Management, Vertriebsplanung und -controlling sowie Markt- und Wettbewerbsforschung.

Die nächsten zwei Jahre hieß es also für mich: jeden zweiten Donnerstag und Freitag pünktlich Feierabend machen und zur Vorlesung in die Stuttgarter Innenstadt fahren. Ohne die Unterstützung meiner Kollegen, die für mich wenn nötig Kundenanfragen oder kleine Projekte übernommen haben, wäre die Doppelbelastung deutlich größer gewesen. Die ganztägigen Seminare samstags waren ein weiterer Einschnitt in mein Privatleben, denn für Freunde und Familie blieb natürlich deutlich weniger Zeit. Doch es hat sich alles gelohnt. Nach vier Semestern intensivem Austausch mit (ebenfalls berufstätigen) Kommilitonen, Professoren und Lehrbeauftragten mit praktischem Know-how direkt aus den Unternehmen, konnte ich mir nicht nur weiteres Fachwissen aneignen, sondern auch Kompetenzen entwickeln, die mich beruflich sicherlich weiterbringen werden.

Abschließend möchte ich alle Wissenshungrigen bei der FSG dazu ermutigen, das Gespräch mit den Vorgesetzten und den Kollegen der Personalentwicklung zu suchen. Denn das Unternehmen kann uns auf verschiedenste Art und Weise unterstützen: Durch die Übernahme möglicher Gebühren, durch die Möglichkeit, mehr Überstunden zu sammeln und diese zielgerichtet in der Prüfungszeit abzubauen, durch die Gewährung von Bildungsurlaub – oder einfach durch die freundliche Nachfrage des Vorgesetzten, wie die Vorlesung am Vorabend so war :-)

blog comments powered by Disqus